Wie kann man AD(H)S behandeln?

Man kann ADS erfolgreich behandeln und Kompensationsstrategien erlernen – vorausgesetzt, man weiß über AD(H)S Bescheid. Das größte Problem für Menschen mit AD(H)S, vor allem für Kinder, ist, dass ihre Umgebung noch viel zu wenig über AD(H)S aufgeklärt ist.

Ein multimodaler Therapieansatz ist nach derzeitigem Wissensstand am meisten Erfolg versprechend. In der Regel finden die Behandlungen ambulant statt. Dazu können u. a. gehören:

  • eine Situationsanalyse
  • die Elternberatung und -training
  • bei neurologischem Befund eine gezielte Physiotherapie
  • verhaltenstherapeutische Interventionen
  • der Einsatz von Medikamenten
  • Coaching, sozialtherapeutische Unterstützung

Bei der Behandlung von Menschen mit AD(H)S sind Medikamente, vor allem Methylphenidat Mittel der ersten Wahl. Methylphenidat gehört zur Gruppe der Stimulanzien und ist kein Beruhigungsmittel. Mittel zweiter Wahl ist Atomoxetin. Der Schweregrad der ADHS bestimmt, ob die Verordnung eines Medikamentes angebracht ist, die Symptomatik entscheidet, welches Medikament am sinnvollsten ist. Die Behandlung ist symptomorientiert und jeder Patient braucht seine individuelle Dosierung. Medikamente stellen oft einen Basisbaustein dar, ohne den weiterführende Therapien kaum erfolgreich sind, und sind deshalb in solchen Fällen unverzichtbar.

 

AD(H)S lässt sich mittlerweile relativ gut therapieren, heilen kann man es aber nicht!